Target Groups – mit einfachen Methoden zum Erfolg

>

Die Methoden der Zielgruppenanalyse werden im Marketing immer wieder sehr effektiv eingesetzt. Sie helfen beim Absatz von Produkten und reduzieren auch Werbekosten. Auch wenn es wichtig ist, eine Zielgruppenanalyse im Vorfeld durchzuführen, können die Kenntnisse nicht immer gewinnbringend umgesetzt werden. Daher sollten die entsprechenden Methoden vor allen Dingen in den wichtigen Bereichen eingesetzt werden. Dennoch haben Sie einen großen Mehrwert.

Das Unternehmen weiß im Anschluss einfach, welche Kundenprofile deutlich eher das eigene Produkt kaufen. In unserem Artikel zeigen wir, wie Sie eine Zielgruppenanalyse sinnvoll einsetzen und wie vor allen Dingen wie Sie Profit aus den Erkenntnissen schlagen können.

Weiter steigendes Interesse am Thema Online Werbung und Customer Journey

Das Thema Zielgruppe und auch die benachbarten Themen, wie Customer Journey oder auch Buyer Journey sind besonders für Unternehmen wichtig. Mit der Einführung der Online Stores haben sich auch die Zielgruppenanalyse und Methoden der Zielgruppenanalyse verändert. Es gibt ein andauerndes und weiter anhaltendes Interesse am Thema wie auch die steigende Tendenz bei der Customer Journey zeigt.

Die Methoden der Zielgruppenanalyse –  Buyer Persona und Customer Journey

Die Methoden der Zielgruppenanalyse sind vielschichtig. Mit der Customer Journey wird der Weg des Kunden bestimmt. Die Buyer Persona hingegen charakterisiert im Vorfeld den Kunden genauer und grenzt den typischen Onlinekäufer näher ein. Vielfach reicht es bei der Analyse sich vorzustellen, welchen Nutzen der Kunden vom Produkt hat und welche Zielgruppe am besten von den Produkteigenschaften profitiert.

Den Weg des Kunden zum eigenen Produkt kennenlernen

zielgruppenanalyse Methoden
Die Zielgruppenanalyse Methoden – z.B. Die Customer Journey

Eine wichtige Methode der Zielgruppenanalyse im Online Marketing ist die Customer Journey. Hier wird näher bestimmt, wie ein Großteil der Kunden zum eigenen Produkt kommt. Oder mit anderen Worten formuliert, welchen Weg der Kunde zum Produkt gehen kann, welche Pfade (Online Werbung, Blogartikel, Unternehmenswebsite, etc.) und auch welche Eigenschaften, die für das Unternehmens zentralen Einkäufer haben. Daher wird im Groben und Ganzen eine mehrschichtige Kundenreise erstellt, die sowohl den Weg des Kunden abbildet, die Emotionen stufenweise einfängt.

Diese Wegbeschreibung eines Kunden durch alle Stufen der Sales Funnels hat zahlreiche Vorteile, denn die Touchpoints können erkannt und entsprechende Werbemaßnahmen können effektiver eingesetzt werden. Auch die emotionale Stimmung des Kunden ist ein wichtiger Faktor auf dem Weg zum Produktkauf. Hier sollte eine positive Stimmung so lange wie möglich gehalten werden. In problematischen Phasen kann die Werbung oder eine sensible Informationsvermittlung zur Kaufbereitschaft zurückführen. Ein Beispiel einer Customer Journey stellt die folgende Grafik dar:

Dabei wird auch der Startpunkt der Produktsuche sehr positiv wahrgenommen. Während der weiteren Recherche kann die Grundstimmung aber absacken. Hier gilt es vor allen Dingen mit guten Produktbeschreibungen und ansprechenden Bildern den Lust auf das Produkt zu erhalten.

Eine weitere kritische Phase stellt die After-Sales-Phase dar. Hier sollte der Kunde jederzeit beraten werden, denn gerade beim Unboxing und Problemen mit dem gelieferten Produkt sollten entsprechende Rückfragen jederzeit beantwortet werden können.     

Mit Bewertungen wird die After Sales Phase abgeschlossen. Wenn jetzt ein positives Feedback erfolgt ist, hat der Kauf vollständig funktioniert.  Mit diesem Mittel können wiederum neue Kunden gewonnen werden, so dass ein positiver Kreislauf entsteht, der den Umsatz weiter aufrecht erhalten kann.

Fazit – Zielgruppenanalyse Methoden

Die Zielgruppenanalyse kann mit zahlreichen Methoden erfolgen. Die Visualisierung von Kaufprozessen kann dazu beitragen, dass Kaufprozesse besser nachvollzogen und Kundenbedürfnisse besser erkannt werden können. Auch Methoden zur Erstellung eines Käuferprofils