BusinessplanBeispiel

Start Up Reihe #2: in wenigen Schritten zum erfolgreichen Businessplan

 

Der Businessplan stellt für viele Gründer ein ganz wichtiges Instrument dar. Viele Start Ups gehen allerdings relativ naiv in Ihre Selbständigkeit und kalkulieren Ihre Risiken falsch ein. Welche Fallstricke zu beachten sind, werden wir in unserem Step-by-Step- Guide vorstellen. Hier bekommen Sie einen planmäßigen Eindruck von einem gut gestalteten Businessplan…

Executive Summary

Am Anfang des Business Plans steht die Executive Summary. Eine ordentliche Zusammenfassung des Geschäftsplans. Dabei geht es um eine prägnante Darstellung der geschäftlichen Tätigkeiten. Hier steht neben der klaren Vermittlung von Vorstellungen vor allen Dingen im Vordergrund das Interesse des Lesers zu wecken. Denn schließlich entscheidet dieser letzlich über die Vergabe von Firmenkrediten.

Der Gründer/das Gründerteam

Hier spielt vor allen Dingen die Präsentation des Gründers eine große Rolle. Der Lebenslauf sollte dazu genutzt werden, bereits erzielte Erfolge herauszustellen. So fällt es den Investoren leichter abzuschätzen, ob die Unternehmerpersönlichkeit zum eigenen Konzept passt.

Die Geschäftsidee

Im Gegensatz zur Executive Summary enthält der Abschnitt Geschäftsidee nur eine Darstellung der Produktidee. Dazu gehören allerdings auch Besonderheiten bei der Herstellung, Produktkosten und Gewinnmargen, die der Unternehmer erwartet. Auch soll an dieser Stelle genau erläutert werden, welchen Nutzen und Vorteil der Kunde mit Ihrem Produkt empfängt.

Marktanalyse

Die Marktanalyse zeigt, wie Ihr Umfeld auf den Wettbewerb einwirkt. Gibt es bereits große Konkurrenz? Hat der Markt bereits viele Anbieter oder sind Sie sogar der einzige Anbieter? Machen Sie sich und Ihrem Investor darauf aufmerksam, wie stark die Konkurrenz ist. Zeigen Sie damit aber auch das Potential und die weiteren Möglichkeiten auf.

Unternehmensziele und Strategie

Die Unternehmensziele sollten im Zielerreichungsplan beinhaltet sein. Hilfreich sind hier die Nennung von Meilensteilen auf dem Weg zum Erfolg. Gibt es Pläne für eine Geschäftseröffnung. Wann wollen Sie Ihre Geschäftsräumlichkeiten erweitern? All diese Punkte können in den Unternehmenszielen und der damit verbundenen Unternehmensstrategie verwirkicht werden.

Marketing

Einer der Kernpunkte stellt das Marketing dar. Hier geht es um Ihren groben Vermarktungsplan. Stellen Sie kurz und knapp Ihre 4 P’s vor. Wie wollen Sie Ihr Unternehmen und Ihre Produkte führen. Welche Instrumente wollen Sie dazu einsetzen. Es reicht allerdings einen Abriss Ihrer Vorhaben zu schildern. Ein detaillierter Marketingplan mit Strategieplanung etc. wird in einem Businessplan noch nicht verlangt.

Organisation, Rechtsform und Personal

Formell sollten Sie festlegen, welche Geschäftsform Ihr Unternehmen besitzt. In einer Businessplan Zusammenfassung kann als Beispiel eine GmbH gewählt werden. Zudem wäre es angebracht zu schauen, wie Sie viele Personen in Ihrem Unternehmen mitarbeiten. Gibt es bereits eine Personalplanung? All diese Komponenten sind wichtig, um den Erfolg Ihrer Unternehmung ablesen zu können.

Finanzplan

Eine Businessplan Zusammenfassung enthält als Beispiel natürlich auch einen Finanzplan. Der Finanzplan hilft Ihnen zu erkennen, welche finanziellen Mittel Sie benötigen und wie sich Kosten und Erlöse im Einzelnen aufteilen. Zudem soll der Finanzplan über die Ernsthaftigkeit Ihrer Geschäftsplanung Auskunft geben. Der Finanzplan enthält im einzelnen verschiedene Positionen. Besonders wichtig sind dabei der Umsatz- und der Kostenplan. Nur wenn Sie mit realistischen Zahlen rechnen, können Sie vorhersehen, ob Ihr Geschäft in Zukunft erfolgreich wird. Es ist daher ratsam diese Informationen gut zu recherchieren und eine vollständige Kostenerfassung durchzuführen.

  1. Umsatzplan
  2. Kostenplan
  3. Rentabilitätsplan
  4. Investionsplan
  5. Finanzierungsplan
  6. Liquiditätsplan

SWOT-Analyse

Schließen Sie Ihre Businessplan Zusammenfassung zum Beipiel mit einer SWOT Analyse ab. Die Swot Analyse fasst Stärken und Schwächen Ihrer Unternehmung zusammen und beobachtet Bedrohungen und Chancen. Sie hilft vor allen Dingen bei der Einschätzung der Gesamtsituation und hilft bei der Einschätzung der Zukunftsaussichten. Ob sich eine Unternehmung für eine Finanzierung qualifiziert wird neben der Finanzplanung auch von der präsentierten SWOT Analyse maßgeblich bestimmt werden.

Fazit

Der Weg zum vollständigen Businessplan ist lang. Daher gilt es auch sehr konstant und mit Nachdruck jedes Kapitel konzentriert durchzuarbeiten, um ähnlich wie unser Businessplan Beispiel ein stimmiges Gesamtbild zu erzielen. Je besser Sie Ihren Businessplan gestaltet haben, desto besser sind die Aussichten auf eine anschließende Finanzierung. Aber Vorsicht: Auch eine Planung schützt nicht vor der Pleite Ihrer Unternehmung. Die Zahl der Insolvenzen bleibt bei Start Ups weiter auf relativ hohem Niveau. Schuld daran sind aber auch fehlendes Know-How vom Wettbewerb und falsche Vorstellungen von Umsatzaussichten und Margen. Gerade der Finanzplan sollte daher sehr umsichtig und mit viel Detailbewußtsein ausgefüllt werden. Zusätzlich zu den genannten Punkten ist es ratsam

  1. Zielkunden zu benennen
  2. Ein fundiertes und belastbares Zahlenwerk zu erstellen
  3. Beratungen vor der Gründung zu nutzen

Mit diesen Tipps sollte die Erstellung eines Businessplans kein großes Hindernis mehr darstellen. Achten Sie vor allen Dingen darauf, jeden Einzelabschnitt sorgfältig auszuarbeiten. Sie haben schon einen Businessplan und wollen sich auf das Bankgespräch vorbereiten?

Dann sollten Sie auch den folgenden Artikel noch lesen:

Kfw-Finanzhilfe: So gelingt auch das Bankgespräch

Kano Analyse für Kundenzufriedenheit sofort einsetzen

Mit Excel Dasboard wichtige Daten präsentieren

Diese Projektmanagement Tools auf keinen Fall verpassen

Wettbewerbsanalyse einfach erstellen und Konkurrenz im Blick halten

ROI im Online Marketing richtig berechnen

Kommentar hinterlassen