10 hilfreiche Tipps für erfolgreiche Inhouse Schulungen
Inhouse Seminar

10 hilfreiche Tipps für erfolgreiche Inhouse Schulungen

Seminare sind wichtig für den Erhalt von Firmen und öffentlichen Organisationen – so viel steht fest. Wer nicht heutzutage schnell seine Wissenslücken schließt, der bleibt kurzfristig intern und langfristig extern auf dem Arbeitsmarkt auf der Strecke. Sowohl als Bonus für  gute Mitarbeiter als auch zur Abwechslung im vorherrschenden Unternehmenstrott stellen Seminare den einzigen Ausweg aus dem Alltag des Büros dar. Welche Tipps Sie bei der Organisation von Seminaren beachten sollten, lesen Sie in diesem Artikel…

Weshalb sind Seminare so wichtig? Sie geben Raum für neues Wissen. Zudem werden Lernerfolge häufig auch erst in Gruppen realisiert. Gerade zur Erarbeitung von neuen Konzepten sind Seminare daher grundsätzlich sinnvoll. Gerade auch als Impuls und zur Motivation sind Seminare für die mentale Fitness von Mitarbeitern erforderlich.

Wie Du intern ein beispielhaftes Seminar gestalten kannst und welche Anbieter sich derzeit am Markt richtig hervortun zeigen wir in diesem Artikel.

Zu allererst sollte natürlich ein Seminarplan erstellt werden, damit die Teilnehmer einen möglichst passenden Überblick haben und damit die Zielsetzung schon vor der Runde klar wird.

Gerade in der Hektik der heutigen Wirtschaftsentwicklung sind natürlich Themen im Bereich der IT Entwicklung und der Unternehmens internen Vereinbarungen.

Ob IFB Seminar oder Softwareschulung, die Nachfrage nach Seminaren hat sich in den letzten Jahren deutlich erhöht und die Mitarbeiter freuen sich über jeden Gedankenanstoss. Gut zu wissen: Zahl des Tages

6,1 Mrd. €

wurden schon 2016  mit Tagungen und Seminaren im Rahmen der beruflichen Weiterbildung umgesetzt. Seminare bleiben auch damit auch weiterhin ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Dabei spielen Tagungen mit 0,7 Mrd. € eine eher untergeordnete Rolle. Gerade aufgrund von neuen bildungsintensiven Berufsgruppen scheint ein Ende der Fahnenstange hier noch nicht erreicht.  Wie man allerdings selbst ein Seminar halten kann und die Teilnehmer dabei begeistert erfahrt Ihr im folgenden Beitrag: Finde heraus was der Kunde will Bei jedem Vortrag solle schon vor Beginn der Kernveranstaltung das Warum geklärt werden. Warum wird das Seminar abgehalten und welche Ziele sollen damit erreicht werden. Klar sollte sein, dass die Teilnehmer im Anschluss informiert, motiviert, emotional aufgeweckt und aktiver an Folgeaufgaben gehen sollte. Somit macht es auch Sinn mit der SMART Methode Ziele festzulegen, die messbar, in bestimmter Zeit erreichbar und mit gewisser Relevanz für den Teilnehmer wirken. Welche Schritte im Einzelnen gegangen werden können, verraten die folgenden Punkte. Diese symbolisieren den Verlauf eines echten Seminars.
Präsentiere eine „Big Idea“
Seminare
Wenn Du im Grunde die Ziele festgelegt hast, solltest Du eine große Idee präsentieren, die begeistert und wie ein roter Faden den Verlauf der Veranstaltung prägt.

Hier ist auch viel Witz und Esprit gefragt, um die Teilnehmer stets bei Laune und beim jeweiligen Thema zu halten. Die Big Idea kann auch als Rahmen verstanden werden, zu dem der Seminarleiter stets zurückkehren kann.

Schreibe einen Kommentar