Jetzt Powerseller bei ebay werden: Mit 8 Tipps zum ebay-Verkaufserfolg

Verkaufen bei Ebay soll gelernt sein. Dennoch gibt es zahlreiche Beispiele von Umsatzmillionären bei Ebay. Hier haben sich einige Powerseller etabliert, die optimal verkaufen und Ihr Angebot offensichtlich besser in Position bringen. Neben SEO Maßnahmen nutzen Powerseller auch Werbemöglichkeiten deutlich besser. Mit unseren 8 Tipps nutzen Sie Ihr Verkaufspotential noch besser.

ebay

ebay Powerseller Tipp #1: Ebay Kleinanzeigen zusätzlich nutzen

Auch Ebay Kleinanzeigen kann als zusätzliche Angebotsplattform genutzt werden. Viele Nutzer stöbern gerade bei Ebay Kleinanzeigen, um günstige Angebote aus der Umgebung zu holen. Zudem werden zusätzliche Zielgruppen erreicht. Die Absatzchancen werden mit der gesteigerten Reichweite nochmal verbessert.

ebay Powerseller Tipp #2: Kalkulation prüfen

Nur wenn die Gewinnmarge auch tatsächlich groß genug ist, lohnt sich das Angebot. Daher sollte auch in Zukunft der Blick auf die verursachten Kosten geschärft bleiben. Besonders hilfreich ist also eine ständige Kostenkontrolle und entsprechende Anpassungen, wenn sich flexible Kosten ändern oder weitere versteckte Kosten auftauchen, die noch nicht in der Rechnung enthalten sind.

Jetzt lesen:  Online PR Reihe: Wie Sie diese 5 klaren Vorteile Ihrer Online PR 100% nutzen [Folge 1]

ebay Powerseller Tipp #3: Retourquote beachten

Gerade Retouren können das Geschäft maßgeblich beeinflussen. Die meisten Kunden, die Ihre gekauften Produkte zurückschicken haben eine unvollständige Information erhalten. Manchmal sind Produktdetails auch nicht passend vermittelt worden. Je niedriger Ihre Retourenquote liegt, desto besser sind Ihre Erfolgsaussichten.

ebay Powerseller Tipp #4: Eigene Fotos verwenden

Eigene Fotos sind in jedem Fall besser als Fotos von anderen Anbietern. Denn nicht nur Urheberrechte bleiben unversehrt, die eigenen Fotos sind meist auch besser und geben die Möglichkeit, Ihr Produkt noch besser darzustellen. Zudem sind eigene Fotos kostenlos und es fallen keinerlei Gebühren an.

ebayPowerseller Tipp #5: Passende Kategorie wählen

Die Kategorie spielt bei Ebayangeboten eine entscheidende Rolle Wer seine Angebote einstellt sollte in jedem Fall prüfen, ob die Kategorie auch zum Produkt passt. Zudem sollte Sie Produkte wählen, die auch tatsächlich gute Absatzquoten bei Ebay erreichen. Es gilt also eine Nische zu finden, die auch nicht zu speziell ist, sondern das Potential für Topseller offen lässt.

Jetzt lesen:  5 klassische Multiplikatoreneffekte im Marketing

Powerseller Tipp #6: Individualisierte Angebote erstellen

Gerade in Massenmärkten zählt die Individualität von Angeboten ganz besonders. Daher sollte jeder Anbieter bemüht sein ein einzigartiges Angebot zu erstellen. Wer eine Exklusivität erspricht hat besser Chancen auf gute Absätze.

Powerseller Tipp #7: Service bieten

Ein zusätzlicher Service hilft in jedem Fall. Gute Angebote sind nichts ohne einen guten Service. Gute Lieferzeiten, schneller Erreichbarkeit und ein günstiges Angebot sind Merkmale einer  guten Dienstleistung.Je besser die Kommunikation zwischen Ihnen und Ihren Kunden verläuft desto besser ist auch die entsprechende Verkaufswahrscheinlichkeit.

Powerseller Tipp #8: Verkäufe einblenden lassen

Verkäufer sind das beste Vertrauenszeichen für Kunden. Die Einwände von Kunden verschwinden und Kunden werden in Zukunft noch schneller bei Ihnen zuschlagen, wenn sie sehen, das Ihr Angebot gut ankommt. Zudem fällt die Bewertung des Angebotes leichter. Die Kaufentscheidung wird erleichtert und Ihre Umsätze steigen schneller.

Fazit

Auch bei Ebay gilt. Professionalität ist heute mehr denn je gefragt. Wer gute Services und gute Produkte liefert hat eine gute Chance auf steigende Umsätze. Wenn Sie so gut es geht auf Ihre Kunden eingehen, können Sie auch mit entsprechenden Erfolgen rechnen. Dabei sollten Ihre Angebote so transparent wie möglich aufgebaut sein. Wenn Sie alle Informationen passend bereit stellen, wird Ihr Produkt wahrscheinlich schon bald besser verkauft werden.

Jetzt lesen:  5 Tips beim Newslettermarketing-Roundup: Single-Opt-in nutzen und Conversion verbessern