3 Wege um CTR schwache Online Marketing Kampagnen mit Zielgruppenanalysen zu optimieren



Die Zielgruppenanalyse spielt im Marketing eine große Rolle. Wenn Kampagnen aufgesetzt werden und erste Interessenten für Ihre Dienstleistung gefunden werden sollen, dann können Sie mit Hilfe Ihrer Email-Software schon dafür sorgen, dass Sie zwischen Interessierten und weniger Interessierten Adressaten trennen können. Wer nicht mehr öffnet, sollte langfristig auch nicht mehr für jeden Newsletter berücksichtigt werden. Sortieren Sie Absender aus, die Ihre Mails nicht lesen. Genauso können Sie natürlich auch nach Geschlecht oder sonstigen vorliegenden demographischen Merkmalen segmentieren. Sollten Ihnen diese Information nicht vorliegen, dann können Sie auch mit einer einfachen Zielgruppensegmentierung beginnen, die zunächst das Nutzerverhalten und einfache demographische Daten miteinfließen lässt. Welche spezifischen Techniken weiterhelfen können zeigen wir im folgenden Artikel.

Chancen und Merkmale der Segmentierung im Rahmen der Zielgruppenanalyse

Nach der ersten Versendung einer Email Kampagne  können die Rückläufe dafür verwendet werden, die nächste Versendung gezielter anzugehen.  Mit den gewonnen Informationen können Personen noch besser eingeordnet und für die eigene Geschäftstätigkeit eingeschätzt werden. Segmentierungen können jetzt anhand folgener Kritieren sortiert werden.

  • Click-Throughs
  • Öffner, Nicht-Öffner (Open-Rate)
  • Wohnort
  • Alter
  • Geschlecht

Dies hat den Vorteil, dass Interessenten bevorzugten Content erhalten und besser “beliefert” werden als Kunden die kein Interesse zeigen. Es besteht somit die Möglichkeit, dass die Marketingkampagnen spezifisch erstellt werden können.

Zielgruppenanalyse im Marketing

Das Ziel der Zielgruppenanalyse und der anschließenden Segmentierung sollte sein, dass die Interessenten noch besser und individueller angesprochen werden können. Die individuelle Ansprache führt auch dann in vielen Fällen zu einer engeren Bindung und zu besseren Kundenkontakten. Email Marketing erreicht den Kunden besser und die Kontaktpflege führt zu einer automatischen Intensivierung der Kundenkontakte. Ebenfalls können mit der Einteilung der Adressaten Marketingmaßnahmen noch gezieler erfolgen. Im Rahmen der Zielgruppenanalyse können also nicht nur einfache Abgrenzungen, sondern auch verschiedene Gestaltungsvarianten geplant werden.

Online Marketing Zielgruppenfindung: Individuelle Lösungen nach Zielgruppenanalysen erbringen

Kundengruppen lassen sich im Zuge der Zielgruppensegmentierung auch bestimmen und besser ansprechen. Im Fokus der Zielgruppenfindung steht auch die mögliche Lösungen für die Zielgruppe zu erstellen. Mit dem Feedback der Zielgruppen kann die Produktpalette verbessert werden und die Kundenzufriedenheit maßgeblich verbessert werden. Problemlösungen können dabei für Teilgruppen sehr unterschiedlich sein. Es gibt die Möglichkeit dabei verschiedene Techniken einzusetzen. Dabei können Lösungen auch schon Anpassungen für die Zielgruppe sein.

Techniken der Zielgruppenanalyse

Die Segmentierung im Rahmen der Zielgruppenanalyse soll vor allen Dingen Streuverluste vermeiden und das Online Marketing effizienter gestalten. Gerade aufgrund niedriger CTRs und schlechter Open Rates schaffen Segmentierungen den Vorteil diese zu erhöhen und die Zahl zufriedener Kunden zu erhöhen. Auch der Teil der Mails die von Adressaten in den Papierkorb verschoben werden können so zumindest reduziert werden.



1) Lokale Werbung für Lokale Produkte

Wenn Sie Ihre Produkte nicht bundesweit anbieten macht es Sinn gerade für Werbemaßnahmen auch lokale Branchenverzeichnisse zu wählen. Hier finden Sie manchmal die richtige Zielgruppe. Lokale Angebote wie die Gelben Seiten oder Lokale Social Media Angebote können hier manchmal das richtige Medium sein.

2) Branchenportale und Fachportale nutzen

Branchenportale und Fachportale sind  wunderbare Möglichkeiten, um die Zielgruppe direkt anzusprechen und unmittelbar mit Interessenten ins Gespräch zu kommen. Dabei sind ein Großteil der Kunden auch sofort passende Ansprechpartner.

3) Fragen und Zielgruppensuchanfragen herauskristallieren

Gerade die richtigen Keywords sind natürlich bedeutend, wenn Kunden Produkte suchen. Wie mit welchen Fragen werden die Produkte gesucht und welche Probleme sollen gelöst werden. Hier spielen auch Abwandlungen der Fragen und Stichwörter eine wichtige Rolle. So können entsprechende Online Marketing Kampagnen genau auf die Ansprüche und Anforderungen der Kunden abgestimmt werden. Hieran knüpfen sogenannte Customer Journeys, wo Kundenerlebnisse genau nachmodelliert werden, um auch Ansprüche, Erwartungen und Probleme besser verstehen zu können. Auch die Google Moments verfolgen diesen Ansatz, um Kundenwege noch genauer aufzuspüren und nach Zielgruppenanalysen bessere Angebote erbringen zu können.

4) Mailings mit Visualisierungen auffrischen

Mailings können gerade mit passendem Bildmaterial oder Videos verbessert werden. Auffällige Button erhöhen die CTR und sorgen dafür, dass Ihre Leser nach Zielgruppenanalysen auch zu Ihren Angeboten durchdringen. Dabei sollten Sie nicht zu viele verwenden und auch genügend Freiraum in den Mails lassen. Erst wenn der Blick nicht mehr an der Klickmöglichkeit vorbeigeht haben Sie ein gutes Angebot erstellt.

Weitere Beiträge zum Thema:

 

http://www.netzphaenomen.de/Blog/zielgruppenanalyse

 

 

 

 

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Empfehlen