Kennen Sie Ihre Konkurrenz?

Für Gründer, sowie für kleine und mittelständische Unternehmen spielen heute umso mehr Informationen zu Wettbewerbern eine immense Rolle. Wie stark ist der Wettbewerbsdruck in meiner Branche? Welche Schwerpunkte setzt mein Unternehmen? Wie lange kann mein Unternehmen Wettbewerbsdruck abwehren? Bei all diesen Fragen sind Informationen Gold wert. Wenn Sie also als Gründer oder in Ihrem Unternehmen eine Wettbewerbsanalyse starten fangen Sie am besten mit 3-5 Ihrer Hauptkonkurrenten an und versuchen Sie möglichst passgenaue Informationen herauszufinden. Nicht nur die entsprechende Einschätzung, sondern auch der Vergeich wird Ihnen verdeutlichen, wo genau Ihre Stärken, aber eben auch Ihre Schwächen liegen. Sind die Konkurrenten Finanzstärker, wie hoch ist die Dauer für die Entwicklung von neuen Produkten? Wie sicher ist die Zukunft? Welche Szenarien kommen für Ihre Branche in Frage? Und welche Triebkräfte werden den Markt Ihres Unternehmens vorantreiben? Mit einer Reihe von Instrumenten lässt sich relativ fundiert ein Bild Ihrer Branche und der Hauptwettbewerber beschreiben. Lassen Sie sich überraschen im folgenden präsentieren wir Ihnen eine klassische Analyse in nur wenigen Schritten. Ein wesentlicher Bestandteil ist dabei die SWOT-Analyse.




Damit Sie Entscheidungen treffen können sollten Sie daher wesentliche Rahmenbedingungen miteinbeziehen. Denken Sie an möglichst viele Parameter, um ein fundiertes und vollständiges Bild entstehen lassen zu können. Nur so können Sie Ihre Entscheidungssicherheit erhöhen und damit die Zukunft Ihres Unternehmens nachhaltig absichern. Die SWOT Analyse lässt sich dabei vorwiegend in 2 Bereiche Teilen. Die positiven Bereiche Ihres Unternehmens und für Ihr Unternehmen auf der einen Seite (Stärken und Möglichkeiten/Chancen) und die negativen Ihres Unternehmens auf der anderen Seite. (Schwächen/Bedrohungen). Beide Bereiche sollten gut beleuchtet werden, damit Sie u.a. auch Ihre Kernkompetenzen erkennen und wissen an welchen Problemen Ihr Unternehmen am stärksten Arbeiten sollte.

 

Checkliste SWOT-Analyse

Vor allen Dingen stehen bei den Stärken und Schwächen folgende Aspekte bei der SWOT Analyse im Vordergrund:

  • Produktqualität
  • Finanzielle Ressourcen
  • Image
  • Kosten
  • Spezialfähigkeiten und technisches Know-how
  • Qualifikation der Mitarbeiter
  • Innovationsgrad
  • Verkehrstechnische Anbindung

Wird die zukunftsorientierte Blickrichtung beleuchtet die Fragen entlang der folgenden Themen. Hier finden sich vor allen Dingen Risiken aber auch Chancen.

  • Gesetzesänderungen
  • Demographischer Wandel
  • Technologischer Fortschritt
  • Trends im Konsumentenverhalten
  • Konjunktur
  • Neue Zielgruppen
  • Wertewandel

Nach Porter besteht dabei der Wettbewerb und Markt von 5 Kräften bestimmt, die bei einer Analyse beachtet werden sollten. 1) Wettbewerber stehen um Zentrum und sollten gesondert betrachtet werden. Diese werden wie das eigene Unternehmen wiederum beeinflusst von 2) Kunden, 3) Lieferanten, 4) Substituten und 5)neuen Anbietern. Insgesamt stellt sich die Situation also als relativ komplex dar und kann mitunter nicht ohne gut strukturierte Informationsrecherche erhoben werden. Werden diese Bereiche nochmal auf die oben gennanten Themen projiziert entsteht allerdings schon ein sehr stimmiges Bild.

Weitere Artikel zu diesem Thema:

 

 

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Empfehlen