Die Virtualisierung lebt und die Datenlawine rollt

Die Social Media Verbreitung setzt sich ungebremst fort. Die weltweite Vernetzung hat weiter zugenommen und social Media haben weiter einen großen Einfluss auf unser Leben. Zudem haben sich die Funktionen der virtuellen Netzwerke in den normalen Alltag eingebunden sind. Das Ausmaß verdeutlichen die Zahlen. Jeden Tag nutzen mehrere Mio Teilnehmer Twitter und Youtube. Die Netzwerke, die zum zweiten Marktplatz sozialer Gespräche geworden sind haben sich im letzten Jahrzehnt in unseren Alltag integriert. Die vielfache Selbstinszenierung und die Darstellung von Aktivitäten in Profilform haben die Internetplattformen zu salonfähigen digitalisierten Fotoalben werden lassen.

Für die Werbebranche stellt dies einer Virtualisierung und Selbstdarstellungshype eine Goldgrube dar. Als absolute Pioneere haben Anfang 2005 studivz die Entwicklung erkannt und gründeten eine Internetplattform in der Profile verwaltet werden können. Schnell bildete sich eine Online-Community mit zahlreichen Mitgliedern, die zu einem wahren Hype expandierte. Die positive Entwicklung lies nicht lange auf Wettbewerber warten und der amerikanische Anbieter facebook stürmte den deutschen Markt mit neuen Funktionen wie ein Leuchtfeuer, das bis heute anhält und die Charts der OnlineCommunities weltweit anführt. Während viele kleine Anbieter auch schon wieder schließen mussten hat eine weltweite Differenzierung stattgefunden.

Zensurinhalte in Netzwerken

Nicht nur als privates Netzwerk, sondern auch als Jobnetzwerk wie Xing, als Datingnetzwerk E-Darling und und Instagram, als Bildportal. Schaumt man sich die Funktion der Sozialen Netzwerke an, so haben Sie die Verbindungen doch die Welt ein bisschen näher zusammenwachsen lassen. Die Dokumentation haben so einen Draht entstehen lassen, der ein permanenten Informationsfluss mit Rückkopllungen und Interaktionen ermöglicht. Der Fluss der Informationen ist gestiegen und hat damit auch einen Filterungskonflikt ausgelöst. Welche Informationen sind schon noch echt? Welche sind richtig und welche falsch? Dies kann sicherlich nicht geklärt werden: Aber die Menge der Daten sind überdimensional: Pro Minute entstehen Daten in unvorstellbarem Volumen:

  • 1388 Blogpost
  • 2.5 Mio Medienshares auf Facebook
  • 300.000 Tweets
  • 220.000 neue Fotos auf Instagramm

Zensur auf Facebook

Diesem Problem widmet sich bei Facebook die Correctiv gGmbH, um entsprechende Falschmeldungen in Facebook als solche zu korrigieren. Ein großer Auftrag, um die zahlreichen und unzähligen Darstellungen zu durchleuchten. Eine Husarenaufgabe, die gleichzeitig die Rolle der Zensur in modernen Informationsgesellschaft in Frage stellt. Eine Diskussion, die noch eine Weile die Medien beschäftigen wird. Auch in anderen Netzwerken wird die Frage gestellt werden wann Inhalte nicht mehr für den normalen Informationsaustausch dienlich sind. Eine Informationskontrolle wird sicher gerade in Zeiten von Hasstiraden und Falschmeldungen notwendig sein. Aber welche Rechte dürfen hierzu eingeräumt werden? Dieser Frage stellen sich in den nächsten Wochen und Monaten die jeweiligen Netzwerke ebenfalls.  Und sicherlich wird auch eine Diskussion zum Umgang von Information nicht auf sich warten lassen.

 

 

Die Virtualisierung lebt und die Datenlawine rollt

 

One thought on “Die Virtualisierung lebt und die Datenlawine rollt”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.